Ball der Pharmazie

24 janvier 2017

Es ist Ende Januar und damit nicht nur Prüfungssession, sondern auch Ballsaison in Wien. Am 21. Jänner fand in der Hofburg der 75. Ball der Pharmacie statt.

Begrüsst werde ich von allerlei Klischees - nach sanfter Landung ertönt aus den Lautsprechern im Flugzeug ein Wiener Walzer und auf der Busfahrt in die Innenstadt läuft Wanda in Dauerschleife. An der Hotelrezeption erhalte ich neben den Ballkarten auch eine CD mit dem „Neujahrskonzert in Wien“ von den Wiener Philharmonikern, um mich standesgemäss auf den Abend vorzubereiten. Ganz oben auf meiner Vienna to do-Liste steht der Figlmüller in der Wollzeile. Nach einem Schnitzel mit Rösterdäpfel und Himbeerkracherl ist die Grundlage für die Stadtbesichtigung gelegt. Bei jedem Städtetrip besuche ich besondere Apotheken der Stadt. Die erste Wiener Apotheke, die ich betrete, ist die Feldapotheke – die älteste Apotheke Wiens, gegründet um 1400 als Apotheke „Ad griphonem aureum“ („Zum goldenen Greif“), und direkt am Stephansdom gelegen. Nach einem erfolglosen Abstecher zum Prater und der Erkenntnis, dass das Riesenrad wirklich geschlossen ist, ist Platz im Magen für ein Stück Torte frei geworden. Darauf habe ich mich am meisten gefreut – ein Stück Sacher-Torte im Sacher. Vorbei an der Staatsoper und den verliebten Wiener Ampelmännchen. Nach etwa 10 Minuten in der Warteschlange vor dem Café Sacher kann ich die heiligen Hallen betreten. Im Vergleich zu den zahlreichen Kopien, die ich kennen gelernt habe, ist im Original die Marillenmarmelade deutlich präsenter, die Schokoladenglasur weicher und der Kuchenboden fluffiger. Nach einem Zwischenstopp im Hotel bin ich bereit für die Balleröffnung. Mit der U2 bis Haltestelle Museumsquartier.

Die ersten Treppenstufen in der Hofburg. Ich werde aufgefordert meine Damenkarte vorzuzeigen. Gold oder Silber? Ich erhalte eine Damenspende – einen Lippenpflegestift und eine Pillendose, die auf den ersten Blick fast wie eine Taschenuhr aussieht. Vorbei an der in einen Apothekermantel gehüllten Büste von Kaiser Franz in den Festsaal. Der Saal ist völlig überfüllt, ich erhasche nur ab und zu einen Blick auf die weissen Kleider des Jungdamenkomitees. Als Studentin erhalte ich jeweils einen gratis Getränke- bzw. Speisebon. An der Latino-Bar löse ich diese für ein Paar Würstel und einen weissen Spritzer ein. Jetzt traue ich mich auch auf die Tanzfläche im Festsaal. Erschöpft gelangt man vom Tanzparkett geradewegs zum Apotheker-Labor. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Highlight der Mitternachtsshow ist die Sängerin Dana Gillespie. Mit schmerzenden Füssen setze ich mich auf einen Marmorsockel und beobachte die zwischen Forum und Festsaal hin und her wechselnden Gäste. Anscheinend geht der Trend hin zu cut outs und Spitze am Ballkleid. Es sind alle Altersgruppen, alle Farben und Formen vertreten. Mittlerweile sind die Ballgäste über die Säle diffundiert. Der Tanz der Moleküle geht weiter.

Ich freue mich darauf, die asep auf vielen weiteren Veranstaltungen vertreten zu dürfen.

Der 76. Ball der Pharmacie wird am 20. Jänner 2018 stattfinden. Weitere Informationen sind unter www.pharmacieball.at zu finden.


  • 1_airplane
  • 2_prater
  • 3_ampel
  • 4_franz
  • 5_Damenspende
  • 6_festsaal
  • 7_roehre
  • 8_Stephansdom
  • 9_Greif
 

 

Soutenez l'asep

"Comment s'engager dans la communauté de la pharmacie ?"

 
 

Partner und Sponsoren der asep